Standesamtliche Trauung: Diese Unterlagen benötigen Sie unbedingt

Ob im kleinen Kreis, in der Kirche oder am Strand – der schönste Tag im Leben kann auf vielfältige Art und Weise zelebriert werden. Um allerdings auch vor dem Gesetz als rechtmäßiges Ehepaar zu gelten, ist eine standesamtliche Trauung unverzichtbar. Wenn Sie sich die Fragen stellen, welche Unterlagen im Vorfeld der offiziellen Eheschließung benötigt werden, wie der Ablauf der standesamtlichen Trauung ist und welche Papiere für die standesamtliche Trauung online angefordert werden können, finden Sie in diesem Ratgeber Antworten.


Welche Voraussetzungen müssen für die standesamtliche Trauung gegeben sein?

Neben der lückenlosen Bereitstellung aller erforderlichen Dokumente müssen beide zukünftigen Eheleute natürlich ledig, rechtmäßig geschieden oder verwitwet sein, bevor sie überhaupt heiraten können. Darüber hinaus muss der Eintritt der Volljährigkeit vollzogen und damit die sogenannte Ehemündigkeit gegeben sein.


Wer kann die Anmeldung beim Standesamt vornehmen und wann ist das möglich?

In aller Regel melden beide Partner ihre standesamtliche Trauung an. Hierzu stellen sie sich idealerweise persönlich im Standesamt vor. Sollte ein Partner verhindert sein, benötigt der andere eine entsprechende schriftliche Vollmacht. Die Anmeldung kann frühestens sechs Monate vor dem Wunschdatum der Trauung erfolgen.


Bei welchem Standesamt wird die Trauung beantragt?

Grundsätzlich wird die Eheschließung bei dem Standesamt des Haupt- oder Zweitwohnsitzes eines der beiden Partner angemeldet. Die Trauung selbst, kann anschließend jedoch an jedem beliebigen deutschen Standesamt durchgeführt werden. In der heutigen digitalen Zeit ist sogar eine standesamtliche Trauung online möglich.


Wer kann sich standesamtlich trauen lassen?

Standesamtliche Trauung: Diese Unterlagen benötigen Sie unbedingt
Eine Hochzeit ist in Deutschland problemlos möglich, wenn Sie noch nicht verheiratet sind und mindestens 18 sind.

Grundsätzlich darf in Deutschland jeder heiraten, wenn:

  • keiner der beiden Partner noch verheiratet ist
  • beide Partner mindestens das 18. Lebensjahr vollendet haben
  • beziehungsweise die Ehemündigkeit eingetreten ist
  • für beide Partner kein Zwang zur Ehe besteht
  • die Heirat nicht dafür vorgesehen ist, dass einer der beiden Partner in Deutschland bleiben darf
  • ein enges Verwandtschaftsverhältnis unter den Ehepartnern (aus gerader Linie sowie zwischen Halbgeschwistern) ausgeschlossen werden kann

Wie bereite ich mich auf die standesamtliche Trauung vor?

Tipp: Trauzeugen sind nicht mehr zwingend nötig
Brauchte man bis 1998 per Gesetz noch Trauzeugen für den Vollzug der Ehe vor dem Standesbeamten, so ist dies heute nicht mehr zwingend notwendig. Dennoch wird diese Tradition von vielen heiratenden Paaren weitergeführt.

Der wichtigste Schritt in Richtung der standesamtlichen Trauung ist die Beschaffung der Unterlagen, die zwingend hierfür benötigt werden. Welche das genau sind, erfahren Sie in der folgenden Rubrik. Des Weiteren sollten natürlich die entsprechende Garderobe sowie die Ringe besorgt werden. Wichtig ist darüber hinaus die Planung der Gästeanzahl, die bei der Zeremonie zugegen sein soll, damit das Trauzimmer dementsprechend hergerichtet werden kann.

Manche Standesämter bieten zudem besondere Services, wie etwa alternative Veranstaltungsorte oder die sogenannte Nottrauung im Angesicht einer lebensbedrohlichen Erkrankung an. Ein Beispiel hierfür ist das Standesamt Köln. Außerdem ist in manchen Fällen auch eine standesamtliche Trauung in Englisch oder in anderen Sprachen möglich. Fragen zum Ablauf und der Dauer sowie spezielle Wünsche lassen sich am besten direkt bei der Anmeldung mit dem Standesbeamten besprechen.

Welche Papiere werden für die standesamtliche Trauung benötigt?

Bevor sich der lang ersehnte Tag der Tage endlich einstellt, sind einige bürokratische Pflichten zu erfüllen. Diese betreffen in erster Linie die Beschaffung und Einreichung bestimmter, unerlässlicher Unterlagen, ohne welche kein Ehevollzug gewährleistet werden kann. Die folgende Tabelle verschafft Ihnen einen Überblick über die obligatorischen Papiere aufgegliedert in verschiedene Personengruppen:

Personengruppe benötigte Unterlagen
Deutsche Staatsangehörige, die noch nicht verheiratet waren
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • aktuelle Meldebescheinigung vom öffentlichen Einwohnermeldeamt des Hauptwohnsitzes
  • beglaubigte Abschrift der Geburtsurkunde
  • (bei Geburt im Ausland: aktuelle Geburtsurkunde und Ehefähigkeitszeugnis ausgestellt im Geburtsland)
Partner mit gemeinsamen Kindern zusätzlich zu den allgemeinen Unterlagen für Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit:

  • originale Geburtsurkunde des Kindes oder beglaubigte Abschrift
  • eventuell Nachweis zur Vaterschaftsanerkennung
  • (bei Kindern aus früherer Ehe sind Sorgerechts-Bescheide einzureichen)
Partner, die bereits verheiratet waren

(jetzt verwitwet oder geschieden)

zusätzlich zu den allgemeinen Unterlagen für Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit:

  • rechtskräftiges Scheidungsurteil beziehungsweise beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister des Standesamt, in dem die vergangene Trauung stattgefunden hat, mit Auflösungsvermerk der Ehe (auch bei verwitweten Personen, dazu Sterbeurkunde des verstorbenen Partners)
Partner aus dem Ausland zusätzlich zu den allgemeinen Unterlagen für Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit:

  • aktuelle Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde

Welche Unterlagen kann man online beantragen?

Achtung: Urkunden übersetzen lassen
Urkunden, die in einer fremden Sprache ausgestellt sind, müssen zwingend von einem öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer ins Deutsche übertragen werden.

Um all diesen bürokratischen Notwendigkeiten nachzukommen, braucht man nicht zwingend unzählige Behördengänge in Kauf zu nehmen. Vielmehr lassen sich viele Unterlagen für die Eheschließung ganz einfach online beantragen. Zu diesen gehören unter anderem folgende:

  • Geburtsurkunden
  • beglaubigte Abschriften aus dem Ehe- oder Lebenspartnerschaftsregister
  • Eheurkunden mit oder ohne Scheidungsvermerken
  • Sterbeurkunden

Was kostet die Trauung beim Standesamt?

Standesamtliche Trauung: Diese Unterlagen benötigen Sie unbedingt
Die Kosten für eine Hochzeit variieren je nach Stadt, Bundesland und Staat.

Die Kosten im Zusammenhang mit den Unterlagen für die standesamtliche Trauung fallen im Normalfall von Bundesland zu Bundesland und Stadt zu Stadt unterschiedlich aus. So kann man in München zum Beispiel mit einem Betrag von 67,00 Euro bis 350,00 Euro oder, wenn Sie im Schloss Nymphenburg heiraten möchten, sogar mit 900,00 Euro rechnen. In Hamburg, Berlin, dem Saarland, Hessen und Baden-Württemberg liegt der Satz bei circa 40,00 – 94,00 Euro. Hinzu kommen grundsätzlich die Kosten für die anzufertigenden Urkunden sowie für spezielle Wünsche, wie zum Beispiel das Heiraten außerhalb der Geschäftsräume. Die Kosten von Rheinland-Pfalz, NRW, Niedersachsen, Bayern und aller anderen Bundesländer können Sie ganz einfach beim zuständigen Standesamt erfragen.

In Österreich und der Schweiz müssen Heiratswillige natürlich ebenso für die standesamtliche Trauung Unterlagen beibringen. Österreich veranschlagt für die Hochzeit selbst 70,00 bis 200,00 Euro. Wenn Sie in der Schweiz die sogenannte Ziviltrauung durchführen lassen möchten, müssen sie mit vergleichsweise hohen Kosten zwischen umgerechnet 280,00 Euro und 380,00 Euro rechnen.

Gibt es Unterschiede im Ablauf einer standesamtlichen Trauung in Deutschland und einer standesamtlichen Trauung im Ausland?

Die standesamtliche Trauung in Deutschland unterscheidet sich prinzipiell nicht sehr von der standesamtlichen Trauung im Ausland. Es sind für gewöhnlich verschiedene Orte, an denen das Ehepaar heiraten kann auswählbar. Die Zeremonien dauern etwa 30 bis 40 Minuten.

Der Ablauf der standesamtlichen Trauung in Deutschland gestaltet sich in den meisten Fällen wie folgt:

  • Nach der Begrüßung des Brautpaars und der Festgesellschaft werden die Personalien des Ersteren überprüft.
  • Anschließend spricht der Standesbeamte. Was genau zum Inhalt dieser Rede gehört, wird im Vorgespräch mit den Eheleuten stichpunktartig festgelegt. Oftmals werden Stationen in ihrem Leben sowie die Art und Weise, wie sich beide kennengelernt haben, zum Thema gemacht.
  • Danach wird auch schon die Eheschließung erklärt, die Ringe gewechselt und der Kuss ausgetauscht.
  • Es folgt der Eintrag ins Ehe-/Stammbuch samt Unterschriften und schlussendlich die zahlreichen Glückwünsche.

Im Ausland findet die Trauung im Gegensatz zu klassischen Zeremonien in Deutschland oftmals an besonderen Orten, wie beispielsweise am Strand, statt. Die Abfolge der Ereignisse gestaltet sich jedoch ähnlich.

Bildnachweise: © Viktar Vysotski – stock.adobe.com, © unterlagen-standesamtliche-trauung – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.