Scheidungskosten: Alle Fragen und Hilfe zu den Kosten der Scheidung

Leider wird ungefähr jede dritte Ehe in Deutschland wieder geschieden. Aus diesem Grund nimmt das Thema, wie viel eine Scheidung kostet, einen hohen Stellenwert ein. Zum Glück gibt es jedoch viele Möglichkeiten, die Kosten zu verringern, zum Beispiel bei Inanspruchnahme einer Online Scheidung.


Kann eine Scheidung ohne Anwalt erfolgen?

In Deutschland muss die Scheidung immer per Anwalt eingereicht werden. Sind sich die Ehegatten jedoch einig, so können die Kosten erheblich gesenkt werden.


Erhöhen Kinder die Kosten einer Scheidung?

Gemeinsame Kinder erhöhen nicht zwangsläufig die Kosten einer Scheidung. Auch hier gilt: Ist sich das Ehepaar einig und entsteht kein Streit, so können auch hier die Kosten gesenkt werden.


Sind die Scheidung Kosten absetzbar?

Die Anwalts- und Gerichtskosten sind steuerlich nicht absetzbar, weitere Kosten eventuell schon. Hinzu kommt, dass Sie auch zu einer Scheidungskosten Hilfe greifen können.


Wie viel kostet eine Scheidung?

Scheidungskosten: Alle Fragen und Hilfe zu den Kosten der Scheidung
Bei der Berechnung der Kosten für eine Scheidung kommt es immer auf die Gesamtumstände an.

Die Höhe der Scheidung Kosten hängt von vielen Faktoren ab:

  • bei Einigung reicht auch ein Anwalt
  • ein Hausbesitz kann die Kosten in die Höhe treiben
  • mit Kind muss das Sorgerecht und das Umgangsrecht eventuell gerichtlich geklärt werden
  • ist ein hohes Vermögen vorhanden?
  • gibt es einen Ehevertrag?
  • muss der Unterhalt geregelt werden?
  • welchen Nachnamen erhalten die Kinder, wenn die Mutter den Mädchennamen nach der Scheidung annimmt?

All diese Faktoren wirken sich nicht nur auf die Verfahrenslänge, sondern auch auf den Streitwert aus. Liegt der Verfahrenswert des Scheidungsverfahrens bei 4000 Euro, so fallen knapp 1000 Euro an Kosten für die Scheidung an.

Scheidungskosten mit Kind und ohne Kinder

Tipp: Nur einen Anwalt beauftragen
Setzen sich Mann und Frau während der Trennung zusammen und finden Sie eine einvernehmliche Lösung für alle Situationen, so reicht es aus, wenn ein Anwalt beauftragt wird. In diesem Fall reduzieren sich die Kosten. Zudem gibt es eine Online Scheidung, die ebenfalls die Kosten der Scheidung verringern.

Wer sich ohne Kinder scheiden lässt, der muss in der Regel mit wesentlich geringeren Kosten rechnen. Aber auch mit Kind ist es möglich, die Kosten zu reduzieren, wenn über das Umgangsrecht eine einvernehmliche Lösung gefunden wird. Sollte dies nicht möglich sein, so zieht sich nicht nur die Verfahrensdauer in die Länge, auch der Verfahrenswert erhöht sich. Nach diesem Verfahrenswert richten sich die Gebühren für das Gericht als auch für die Anwälte.

Wer zahlt die Kosten der Scheidung?

Generell gilt, dass sowohl der Mann als auch die Frau für ihre eigenen Scheidungskosten selbst aufkommen. Dies bedeutet, dass jeder die Kosten für seinen Anwalt übernimmt und die Gerichtsgebühren werden in der Regel geteilt. Teilen sich die Ehegatten einen Anwalt, so können sich die Ehegatten alle Kosten teilen.

Kann eine Person die Scheidung Kosten nicht übernehmen, so kann auch eine Prozesskostenhilfe gewährt werden. Dies trifft auf jeden Fall zu, wenn Hartz IV bezogen wird.

Tipp: Versorgungsausgleich
Beim Scheidungsverfahren wird immer der Versorgungsausgleich vorgenommen, der in den Gerichtsgebühren enthalten ist. Das bedeutet, dass Punkte für die Rentenversicherung ausgeglichen werden, wenn zum Beispiel die Frau nicht berufstätig war.

Kann man Scheidungskosten steuerlich absetzen?

Der Bundesfinanzhof hat mit dem Aktenzeichen VI R 9/16 entschieden, dass sich die Scheidung Kosten nicht mehr steuerlich absetzen lassen. Dies wäre nur noch dann möglich, falls die Höhe der Scheidungskosten die eigene Existenz bedrohen würden. Somit lässt sich die Einkommenssteuer durch die Kosten der Scheidung nicht mehr reduzieren. Ob Sie jedoch aufgrund der Scheidung Kosten existenziell bedroht sind, können Sie über einen speziellen Kosten Rechner erfahren.

Kam es jedoch während der Trennung zu einer doppelten Haushaltsführung oder haben sich aufgrund einer weiteren Entfernung zum Arbeitsort die Werbungskosten erhöht, so können zumindest diese Kosten abgesetzt werden.

Kosten Rechner und Hilfe beim Scheidungsverfahren

Die gute Nachricht in Zusammenhang mit einer Scheidung lautet, dass der Versorgungsausgleich automatisch erfolgt und dass Sie einen Zugewinnausgleich beantragen können. Letzteres funktioniert aber nur, falls kein Ehevertrag existiert. Auf den Zugewinnausgleich sollten Sie keinesfalls verzichten, und zwar unabhängig von der Tatsche, wer die Scheidung beantragt hat und wie das weitere Verfahren abläuft.

Sollten Sie die Scheidung beantragen und haben Sie aufgrund der Ehe nicht gearbeitet, so steht Ihnen selbstverständlich Unterhalt zu. Diesen Anspruch sollten Sie sofort nach der Ehescheidung unbedingt durchsetzen. Wie hoch der Unterhalt ausfällt, hängt vor allem vom Einkommen des Anderen ab. Aber auch der Kindesunterhalt wird vom Einkommen des Ehepartners berechnet.

Möchten Sie vorab wissen, wie hoch die Scheidung Kosten ausfallen? In diesem Fall können Sie den Scheidungskosten Rechner nutzen. Dieser wurde als Tabelle angefertigt und zeigt auf einen Blick, bei welchem Verfahrenswert welche Scheidung Kosten anfallen. Bei dieser Tabelle über die Scheidung Kosten werden nur die Gebühren für eine einvernehmliche Scheidung abgebildet. Sollte es zwischen Ihnen und Ihrem Noch-Ehegatten zum Streit kommen, so können sich die Kosten leider erhöhen. Trotzdem lohnt sich der Scheidungskosten Rechner immer, um die eigenen Kosten berechnen zu können.

Welche finanziellen oder anderen Hilfen gibt es bei der Scheidung?

Scheidungskosten: Alle Fragen und Hilfe zu den Kosten der Scheidung
Ein Scheidungskosten Rechner hilft Ihnen bei der Berechnung der ungefähren Ausgaben.

Können Sie sich die Scheidung Kosten nicht leisten? In diesem Fall können Sie zu mehreren Scheidungskosten Hilfen greifen:

  • beantragen Sie Prozesskostenhilfe, sofern Sie nicht in der Lage sind, die Prozesskosten komplett oder in Form einer Ratenzahlung zu übernehmen
  • Sie können aber auch – bevor Sie die Scheidung beantragen – über das für Sie zuständige Amtsgericht eine kostenlose Beratungshilfe für einen Anwalt beantragen. Hierfür müssen Sie Ihr eigenes Einkommen und das vorhandene Vermögen angeben. Auf diese Weise verringern Sich die Kosten für die Erstberatung auf 10 Euro.
  • Interessant könnte sein, dass Kinder weiterhin bei der Krankenversicherung des Ex-Mannes oder der Ex-Frau versichert bleiben

Abgesehen von den rechtlichen Scheidungskosten Hilfen können Sie auch einen Mediator beauftragen, der bei der Klärung aller Fragen und Probleme hilft. Dieser ist zwar nicht kostenlos, kann jedoch helfen, den Aufwand der Anwälte und den Verfahrenswert niedrig zu halten.

Kann man sich kostenlos scheiden lassen?

Generell gilt, dass sich niemand kostenlos scheiden lassen kann. Das liegt am Verfahrenswert, der bei einem Verfahren immer angesetzt wird. Der Verfahrenswert ist im Übrigen vom Einkommen der Ehegatten, von der Anzahl der Kinder und weiteren Streitpunkten abhängig. Nachdem es keine Scheidung ohne Streitwert gibt, gibt es auch keine kostenlose Scheidung. Sollten Sie eine Scheidungskosten Hilfe in Anspruch nehmen, so könnte eine kostenlose Scheidung vollzogen werden:

  • Eine kostenlose Scheidung funktioniert nur dann, wenn Sie Verfahrenskostenhilfe bewilligt bekommen. Hierfür dürfen Sie jedoch ein bestimmtes Einkommen nicht überschreiten und auch nur über ein bestimmtes Vermögen verfügen. Beachten Sie in diesem Fall jedoch, dass Sie die Verfahrenskostenhilfe innerhalb der nächsten 4 Jahre zurück zahlen müssen, sofern Sie dann wesentlich mehr verdienen.
  • Haben Sie eine Versicherung, zum Beispiel eine Rechtschutzversicherung? Dann könnte es sein, dass diese die Scheidung Kosten für Sie übernimmt. Sichern Sie sich jedoch vorher ab, ob bei Ihrer Versicherung diese Art der Scheidungskosten inbegriffen ist.

Benötigen Sie weitere Informationen? Diese finden Sie nicht nur bei Rechtsanwälten, sondern auch  im Justizportal einiger Bundesländer. Diese Aussage trifft auf jeden Fall auf NRW und Niedersachsen zu. Dort erfahren Sie auch, wie Sie vorgehen können, falls Sie den Antrag auf Scheidung zurückziehen möchten. Über solche Portale finden Sie auch einen Scheidungskosten Rechner, um die Kosten berechnen zu können.

Bildnachweise: © sebra – stock.adobe.com, © Jacob Lund – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.