Ausweispflicht in Deutschland: Wen betrifft die Vorschrift und was passiert, wenn man gegen die Mitführpflicht verstößt?

Der Personalausweis als Ausweisdokument deutscher Staatsbürger hat eine lange Tradition und sich gegenüber dem Reisepass durchgesetzt, obwohl der Pass ebenfalls die Anforderungen an die Ausweispflicht erfüllt. Rund um den eigenen Ausweis gibt es so manches zu wissen. Wann muss er erneuert werden, wie lange ist er gültig und wann brauche ich die kleine Scheckkarte überhaupt? Ob die Ausweispflicht für Sie gilt und in welchen Fällen Sie dazu verpflichtet sind, den Ausweis mit sich zu führen, erfahren Sie in diesem Artikel. Wir räumen mit weit verbreiteten Missverständnissen auf und klären Sie darüber auf, welche Rechte und Pflichten für Sie gelten und was passiert, wenn Sie den Ausweis ausnahmsweise mal nicht dabei haben.

Ab welchem Alter gilt für deutsche Bürger die Ausweispflicht?

Ab dem 16. Geburtstag müssen Personen in Deutschland einen gültigen Ausweis besitzen, wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen oder als Flüchtling oder Vertriebener unter die Vorschrift des Art. 116 I des Grundgesetzes fallen.

Ist das Mitführen des Ausweises Pflicht?

Grundsätzlich nicht. Die Verpflichtung, Ausweise mitzuführen kann allerdings durch eine gesetzliche Regelung bestehen. Das ist beispielsweise zu Zwecken der Schwarzarbeitsbekämpfung in vielen Berufen des Baugewerbes oder für Waffenbesitzer der Fall. In diesen Fällen wird die allgemeine Ausweispflicht tatsächlich zur Mitführpflicht.

Wann muss der Personalausweis bei der zuständigen Behörde erneuert werden?

Der Ausweis ist bis zum 24. Lebensjahr 6 Jahre gültig. Danach gilt für Ausweise eine längere Gültigkeit von 10 Jahren. Vor Ablauf dieser Dauer sind Sie verpflichtet, das Dokument beim Bürgeramt erneuen zu lassen. Das Ablaufdatum finden Sie auf der Vorderseite des Personalausweises.

Ist es Pflicht, einen Personalausweis mit sich zu führen?

Ausweispflicht in Deutschland: Wen betrifft die Vorschrift und was passiert, wenn man gegen die Mitführpflicht verstößt?Der Perso passt bequem in so gut wie jedes Portemonnaie und wird deshalb von den meisten Menschen mitgeführt, ohne dass es eine entsprechende Pflicht gibt. Dass die Ausweispflicht auch eine Mitführpflicht begründet, ist nämlich ein weit verbreiteter Irrglaube.

Eine Mitführpflicht des Ausweises für Ausländer besteht ebenfalls nicht, sie müssen innerhalb Deutschlands lediglich im Besitz eines Identifikationsdokuments sein. Eine wirkliche Ausweismitführpflicht, also eine verschärfte Ausweispflicht gilt nur dann, wenn dies per Gesetz vorgeschrieben ist. Für wen das Mitführen des Ausweises Pflicht ist, lesen Sie hier:

  • Waffenbesitzer sind dazu verpflichtet, ein gültiges Ausweisdokument mitzuführen
  • im Rahmen der Bekämpfung von Schwarzarbeit sind Mitarbeiter anfälliger Branchen während der Arbeitszeit verpflichtet, sich ausweisen zu können

Andere Industrieländer handhaben die Identifikation ihrer Staatsangehörigen übrigens völlig anders. So gibt es beispielsweise keine Ausweispflicht in Österreich, keine Ausweispflicht in der Schweiz und keine Ausweispflicht in den USA. Zur Identifikation dienen hier beispielsweise der Führerschein, spezielle Nummern wie die Sozialversicherungsnummer in Amerika oder sogenannte Identitätszeugen.

Ab welchem Alter braucht man einen Personalausweis?

Wer der Ausweispflicht unterliegt, wird durch die Vorschrift des § 1 des Personalausweisgesetzes geregelt. Demnach sind deutsche Staatsbürger ab ihrem 16. Geburtstag dazu verpflichtet, ein gültiges und amtliches Ausweisdokument zu besitzen.

Altersbeschränkungen für die Ausweispflicht gibt es dagegen nicht, sodass auch Senioren dazu verpflichtet sind, ihre Ausweisdokumente auf deren Gültigkeit hin zu kontrollieren und aktuell zu halten. Alternativ wird der Ausweispflicht aber auch mit einem gültigen Reisepass genüge getan. Wer also einen Pass anstelle eines Perso vorzeigen kann, ist aus dem Schneider.

Kann man in Deutschland ohne Personalausweis leben?

Auch im Land der Bürokratie ist es möglich, ohne Personalausweis zu leben. Pässe gelten ebenso als amtliche Ausweisdokumente wie Personalausweise. In manchen Fällen kann außerdem eine Befreiung von der Ausweispflicht beantragt werden. Die Regelung gilt für Menschen, die in Deutschland wohnen, aber aufgrund von Pflegebedürftigkeit oder anderen gesundheitlichen Gründen nicht am öffentlichen Leben teilnehmen können.

Der Maßstab ist hier nicht etwa das Reisen in Länder im Ausland, sondern schon bereits die fehlende Teilnahme am öffentlichen Leben in der Heimat. Die Befreiung von der Ausweispflicht können also nur Menschen und deren gesetzliche Vertreter beantragen, die ihr Leben nicht eigenständig bestreiten können und deshalb ohne fremde Hilfe Haus oder Wohnung nicht verlassen können.

Was passiert, wenn man keinen Ausweis dabei hat?

Ausweispflicht in Deutschland: Wen betrifft die Vorschrift und was passiert, wenn man gegen die Mitführpflicht verstößt?
Sie sind nicht verpflichtet Ihren Ausweis jederzeit bei sich zu haben.

Solange Sie sich in Deutschland bewegen, müssen Sie weder Pass noch Ausweis mit sich führen. Aufgrund einer gesetzlichen Regelung kommen Sie aber vielleicht in die Lage, dass Sie der Pflicht nachkommen müssen, sich gegenüber berechtigten Behörden auszuweisen.

In diesem Fall lohnt es sich, wenn Sie ein gültiges Ausweisdokument dabei haben, also beispielsweise den Perso mitführen. Können Sie den Identitätsnachweis nicht erbringen, müssen Sie eventuell mit auf die Polizeiwache, damit dort Ihre Identität ermittelt werden kann. Bei einem entsprechenden Verdacht ist auch eine Durchsuchung möglich.

Was kostet es, wenn man keinen Personalausweis dabei hat?

Da die Ausweispflicht im Allgemeinen nicht die Pflicht beinhaltet, ein Dokument zur Identitätsfeststellung immer mit sich zu führen, ist das Recht auf Ihrer Seite. Sind Sie nicht durch eine spezielle Regelung verpflichtet, den Ausweis mitzuführen, zahlen Sie auch keine Strafe oder ein Bußgeld. Wer seine Dokumente nicht vorzeigen kann bezahlt das also im schlimmsten Fall mit seiner Zeit.

Bin ich dazu verpflichtet, der Polizei meinen Ausweis zu zeigen?

Landesgesetze beachten:
Ob und unter welchen Voraussetzungen eine Ausweispflicht der Polizei gilt, regeln die Landesgesetze. Sie können also nicht per se verlangen, dass die Beamten beispielsweise einen Dienstausweis vorzeigen.

Gegenüber der Polizei und anderen Behörden müssen Sie sich nicht immer ausweisen. Die Situationen, in denen das Vorzeigen des Ausweises Pflicht ist, sind per Gesetz vorgeschrieben. So darf die Identität beispielsweise dann festgestellt werden, wenn Sie als Zeuge oder Tatverdächtiger für die Polizei in den Fokus rücken. Unzulässig sind dagegen Kontrollen allein aufgrund des Aussehens (sogenanntes Racial Profiling).

Eine Verpflichtung, den Ausweis vorzuzeigen, besteht also nicht immer. Die Maßnahme der Ausweiskontrolle bringt aber in der Regel keine Nachteile für die kontrollierte Person mit sich. Wer sich weigert, seine Papiere vorzuzeigen, muss gegebenenfalls zur Feststellung der Identität mit zur Polizeiwache oder darf durchsucht werden.

Das Verhalten der Polizei können Sie zwar hinterher auf seine Rechtmäßigkeit hin durch ein Gericht überprüfen lassen, erstmal kann Ihre Weigerung aber dazu führen, dass Sie die unangenehmen Konsequenzen tragen müssen und sich eine kurze Kontrolle unnötig in die Länge zieht. Im Normalfall macht es also Sinn, den Ausweis vorzuzeigen, damit Sie möglichst schnell wieder Ihrer Wege gehen können.

Bildnachweise: © blende11.photo – stock.adobe.com, © Tobias Arhelger – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.